• Vor dem Abbruch

    Vor dem Abbruch herrscht gespenstische Stille in den alten Fabrikhallen. Bild: Jeannette Vogel, Schaffhauser Nachrichten

  • Vor dem Abbruch

    Die Deckenkonstruktion der alten Stahlgiesserei mit den charakteristischen Oblichtern. Bild: Jeannette Vogel, Schaffhauser Nachrichten

  • Abbrucharbeiten Februar 2017

    Die ersten Abbrucharbeiten haben begonnen, wie ein Blick in die 300 Meter lange Halle zeigt. Bild: Verein Atelier A

  • Abbrucharbeiten Februar 2017

    An die Ruhe vor dem Sturm erinnert dieses Bild aus der Anfangsphase der Abbrucharbeiten. Bild: Jeannette Vogel, Schaffhauser Nachrichten

  • Abbrucharbeiten Februar 2017

    In beträchtlicher Höhe werden die Deckenplatten zwischen den Stahlträgern herausgebrochen. Bild: Verein Atelier A

  • Abbrucharbeiten Februar 2017

    Die Abbrucharbeiten gestalten sich aufgrund der historischen Substanz, die auf dem Areal erhalten bleiben soll, sehr komplex. Bild: Verein Atelier A

  • Abbrucharbeiten Februar 2017

    Im ehemaligen Sandlager wird mit schwerem Gerät abgerissen. Bild: Verein Atelier A

  • Abbrucharbeiten März 2017

    Mit hoher Präzision wird gewissermassen die Spreu vom Weizen getrennt. Wobei ein Teil des Abbruchmaterials direkt im Bau wiederverwertet wird. Bild: Verein Atelier A

  • Kellerbauten April 2017

    Alt und neu werden in der Stahlgiesserei vielerorts verbunden – auch in den Kellerbauten. Bild: Verein Atelier A

  • Abbrucharbeiten Mai 2017

    Hinter den Backsteinen offenbart sich das Gerippe der alten Fabrikhallen. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten Juni 2017

    Während an den einen Orten auf dem Areal noch abgebrochen wird, haben andernorts die Arbeiten an den neuen Gebäuden längst begonnen. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten Juni 2017

    An der Südseite wird für das erste von acht Hochhäusern ein Aushub gemacht und ein neues Fundament gegossen. Die anderen Hochhäuser stehen einerseits auf bestehenden Kellerbauten und andererseits auf mächtigen Bohrpfählen. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten Juni 2017

    Die Fassade des vordersten Gebäudes an der Mühlentalstrasse bleibt erhalten. Bild: Verein Atelier A

  • Abbrucharbeiten Juli 2017

    Die beeindruckende Dachkonstruktion ist nach den sorgfältigen Abbrucharbeiten freigelegt. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten August 2017

    Während im vorderen Teil am Rohbau des ersten Hochhauses gearbeitet wird, werden im hinteren Teil die Fundamente für die weiteren Häuser gelegt. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten September 2017

    Parterre und erstes Geschoss des vordersten Hochhauses nehmen Form an. Am Ende werden es zwölf Stockwerke sein. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten September 2017

    Sitzt, passt, hat Luft: Auf der Baustelle ist grosse Präzision gefragt. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten Januar 2018

    Die beiden Gebäude hinter der Stadtrandschule werden von den schützenswerten Elementen der historischen Industriehallenkonstruktion ummantelt. Bild: Verein Atelier A

  • Abbrucharbeiten Februar 2018

    Auf der Nordseite der Stahlgiesserei dauern die Abbrucharbeiten an. Zu sehen ist die ehemalige Querhalle. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten April 2018

    Die Basis für ein weiteres Stockwerk wird gelegt. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten Mai 2018

    Das südlichste Hochhaus wächst rasch in die Höhe: Von der Grundsteinlegung bis zur Aufrichte des Gebäudes dauert es gerade einmal eineinhalb Jahre. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten Mai 2018

    Es braucht eine planerische Meisterleistung, um die rasch vorankommenden Bauarbeiten an den verschiedenen Gebäuden zu koordinieren. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten August 2018

    Mitten im Aufbau der neuen Gebäude scheint an einigen Orten in der Stahlgiesserei die Zeit stillzustehen. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten August 2018

    Arbeiten in beachtlicher Höhe: Das zweite Hochhaus, aufgenommen aus dem Nachbargebäude. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten September 2018

    Die Verbindung von Historie und Moderne gelingt hier mustergültig. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten Oktober 2018

    Im hinteren Teil wird fleissig gebaut, vorne hat die Stadtrandschule mit 60 Schülerinnen und Schülern längst den Betrieb aufgenommen. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten November 2018

    Einige Gebäude sind noch im Rohbau, andere sehen bereits recht wohnlich aus. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten November 2018

    Ein Blick in den künftigen Stadtgarten. Bild: Jeannette Vogel, Schaffhauser Nachrichten

  • Parkhausbau November 2018

    Hier werden dereinst Autos abgestellt: Blick ins künftige Parkhaus am Geissberghang im Norden des Areals. Bild: Verein Atelier A

  • Bauarbeiten November 2018

    Das Tannenbäumchen ganz rechts auf dem ersten Hochhaus zeigt an: Der Rohbau ist abgeschlossen. Bild: Verein Atelier A

Kein Bau wie jeder andere

Im Vorbeigehen sind es die Hochhäuser, die einem ins Auge stechen. Als Laie fragt man sich, wie es möglich ist, dass sie derart schnell in die Höhe wachsen. Hinter der raschen Entwicklung steht ein durchgetakteter Bauplan, eine organisatorische und logistische Meisterleistung. Es ist kein Bau wie jeder andere, alleine schon der vergleichsweise engen Platzverhältnisse wegen. Die Köpfe hinter dem Fortschritt sind die Planer, Bauleiter und Ingenieure, die Poliere, der Baumeister, die Verantwortlichen der beteiligten Firmen. Die Arbeiten an den einzelnen Arealteilen werden parallel zueinander ausgeführt, wobei die Bauetappen klar definiert sind. Die Meilensteine des Baus im Überblick:

Sommer 2015

Bevor Ab- und Aufbau so richtig beginnen können, müssen umfangreiche Sondierungsarbeiten durchgeführt werden. Geologen und Ingenieure begutachten die «Unterwelt» der Stahlgiesserei.

Juni 2016

Der Moserbau erstrahlt in neu-altem Glanz: Die Sanierung ist abgeschlossen, die ersten Mieter ziehen in das markante Gebäude an der Mühlentalstrasse, das in enger Absprache mit der Denkmalpflege weitgehend wieder in seinen Urzustand versetzt worden ist.

November 2016

Die Abbrucharbeiten beginnen. Wobei Abbruch nicht der treffende Begriff ist: Der Charakter der Fabrikhallen soll erhalten bleiben, zudem sind die Stahlträger über das gesamte Areal hinweg vielfältig miteinander verbunden, was eine grosse statische Herausforderung mit sich bringt. Mit viel Vorsicht und Präzision wird also eher demontiert denn abgebrochen.

Juni 2017

Die Hallen werden geleert, die erste Bauetappe beginnt mit dem Rohbau der heutigen Stadtrandschule hinter der charakteristischen Backsteinwand an der Mühlentalstrasse. Gleichzeitig fällt der Startschuss zu den Arbeiten an den acht Hochhäusern mit dem Aushub für das vorderste Gebäude: Bereits im Dezember 2018 sind die ersten beiden Hochhäuser im Rohbau fertig gebaut.

Sommer/Herbst 2017

Während die Gebäude im südlichen Teil immer mehr Gestalt annehmen, beginnen die Abbrucharbeiten im nördlichen Bereich. Beim Geissberghang wird eine Parkierstrasse gebaut, als Fundamente für die Hochhäuser dienen Bohrpfähle und neue Bodenplatten, die in bestehende Keller gelegt werden.

Sommer 2018

Nach eineinhalbjähriger Bauzeit zieht die Stadtrandschule ins Haus E direkt an der Mühlenstrasse ein. Im Dezember 2018 ist das danebenliegende Haus D fertig, das «Huus 84», in dem verschiedene Gesundheitsorganisationen beheimatet sind.

Spätsommer 2019

Die Erschliessung und der Bau des Stadtgartens beginnen. Damit wird die Logistik auf der Baustelle noch einmal komplexer.

Dezember 2019

Das hinterste der acht Hochhäuser an der Rückfront der Stahlgiesserei ist im Rohbau erstellt. Der Rohbau der drei Gebäude im Kopfbau Nord läuft auf Hochtouren. Und die ersten Gebäude, die im innern der ehemaligen Fabrikhallen hinter der Stadtrandschule liegen, werden fertiggestellt.

»
Kontakt

aufnehmen und
Ihr Interesse zeigen.

»
Newsletter abonnieren

und immer auf
dem neusten Stand bleiben.